Verhaltensbedingte Kündigung

Verhaltensbedingte Kündigung

Die verhaltensbedingte Kündigung stellt immer auf ein vertragswidriges Verhalten von Ihnen als Arbeitnehmer ab. Die Gründe der verhaltensbedingten Kündigung werden danach unterschieden, ob der Leistungs- oder Vertrauensbereich betroffen ist. Alle Störungen, die vorrangig mit der Erbringung der Arbeitsleistung zusammenhängen, werden dem Leistungsbereich zugeordnet. Beispiele sind etwa Zuspätkommen, Nichteinhaltung der Arbeitszeit oder Trunkenheit am Arbeitsplatz. Geht es vordergründig um Ihre persönliche Integrität als Arbeitnehmer, ist hingegen der Vertrauensbereich berührt (beispielsweise bei Diebstahl, Unterschlagung oder sonstigen Eigentums- und Vermögensdelikten).

Bei allen Störungen im Leistungsbereich sowie bei den meisten Fällen der Störungen im Vertrauensbereich ist eine vorherige, erfolglose Abmahnung vor Ausspruch der Kündigung nötig. Ohne vorherige Abmahnung ist die Kündigung rechtsunwirksam.
Bei einer verhaltensbedingten Kündigung gilt es insbesondere zu prüfen, ob
– überhaupt ein objektiver Kündigungsgrund vorliegt,
– welchem Bereich der Kündigungsgrund zuzuordnen ist und
– ob es einer vorherigen, erfolglosen Abmahnung bedarf.

Schließlich ist noch eine umfassende Interessenabwägung vorzunehmen. Hierbei müssen alle für und gegen die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses sprechenden Umstände gegeneinander abgewogen werden.
Es gibt also genug Ansatzpunkte, sich erfolgreich gegen eine verhaltensbedingte Kündigung zur Wehr zu setzen. Nutzen Sie diese Chance. Wir helfen Ihnen gerne dabei.

Ein besonderer Fall der verhaltensbedingten Kündigung ist die Verdachtskündigung. Hiervon ist immer dann die Rede, wenn allein der dringende Tatverdacht eine verhaltensbedingte Lösung des Arbeitsverhältnisses rechtfertigen soll, die Pflichtverletzung aber nicht vollständig nachgewiesen wird. Unabdingbare Voraussetzung für die Wirksamkeit einer solchen Verdachtskündigung ist, dass Sie als Arbeitnehmer vor Ausspruch der Kündigung zu den dringenden Tatverdachtsmomenten angehört wurden und ihnen die Möglichkeit der Stellungnahme eröffnet wurde. Außerdem muss es sich bei dem Tatverdacht um einen dringenden Tatverdacht handeln.

Die Experten

Haben Sie Fragen?
Kontaktieren Sie uns:
+49 89 45235570

 

Kontaktieren Sie uns

    Dieses Kontaktformular kann für eine erste Kontaktaufnahme genutzt werden. Eine Mandatsübernahme erfolgt erst durch ausdrückliche schriftliche oder mündliche Erklärung seitens der Kanzlei, nachdem die Modalitäten der Mandatsübernahme besprochen wurden.

    EQZ Eisenmann Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB

    Bavariaring / Ecke Pettenkoferstr.
    U-Bahnhaltestelle U4/U5 Theresienwiese

    Parkplätze am Bavariaring vorhanden

    Routenplanung

    Bavariaring 16
    80336 München
    Deutschland


    Telefon:

    +49 89 45235570


    E-Mail:

    kanzlei@e-q-z.de

    28. Oktober 2021

    Einfache elektronische Signatur genügt nicht für wirksame Befristung des Arbeitsvertrags

    In einer jüngst veröffentlichten Entscheidung beschäftigte sich das ArbG Berlin (Urt. v. 28.09.2021 – Az. 36 Ca 15296/20; Unwirksame Befristung eines Arbeitsverhältnisses aufgrund elektronischer Signatur) mit der Frage, ob die […]
    21. Oktober 2021

    Beweiswert der AU-Bescheinigung

    Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat am 08.09.2021 – 5 AZR 149/21 – entschieden, dass im Falle der Eigenkündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitnehmer und gleichzeitiger Krankschreibung des Arbeitnehmers dies den Beweiswert […]
    13. September 2021

    Professor Dr. Krug: Top-Anwalt „Miete & Eigentum“

    Unser Partner, Professor Dr. Krug, wurde in die Focus-Liste der Top-Rechtsanwälte „Miete & Eigentum“ aufgenommen. Wir gratulieren herzlich!
    17. August 2021

    EQZ feiert 20. Geburtstag – vielen Dank für Ihr Vertrauen!

    Tempus fugit. Am 17. August 2001 wurde unsere Kanzlei gegründet, damals noch als klassische BGB-Gesellschaft unter dem Namen „Eisenmann Quirling Zielinski & Kollegen“. Von Anfang an haben wir uns auf […]
    9. August 2021

    Doppelter Verdienst bei Aufhebungsvertrag mit unwiderruflicher Freistellung?

    Der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer hatten sich in einem Aufhebungsvertrag zur Beendigung Arbeitsverhältnisses unter Wahrung der Kündigungsfrist bei sofortiger unwiderruflicher Freistellung von der Arbeit unter Fortzahlung der Bezüge geeinigt. Der […]
    12. Juli 2021

    Sportrechtskongress am 08. Oktober 2021 – Vormerken!

    Am 08. Oktober findet der diesjährige Sportrechtskongress der Hochschule für angewandtes Management statt. Im Nachgang der diesjährigen UEFA Euro 2020 ist Titel des Kongresses „Road to Berlin? Fragestellungen im Rahmen […]