Verhaltensbedingte Kündigung

Verhaltensbedingte Kündigung

Die verhaltensbedingte Kündigung stellt immer auf ein vertragswidriges Verhalten von Ihnen als Arbeitnehmer ab. Die Gründe der verhaltensbedingten Kündigung werden danach unterschieden, ob der Leistungs- oder Vertrauensbereich betroffen ist. Alle Störungen, die vorrangig mit der Erbringung der Arbeitsleistung zusammenhängen, werden dem Leistungsbereich zugeordnet. Beispiele sind etwa Zuspätkommen, Nichteinhaltung der Arbeitszeit oder Trunkenheit am Arbeitsplatz. Geht es vordergründig um Ihre persönliche Integrität als Arbeitnehmer, ist hingegen der Vertrauensbereich berührt (beispielsweise bei Diebstahl, Unterschlagung oder sonstigen Eigentums- und Vermögensdelikten).

Bei allen Störungen im Leistungsbereich sowie bei den meisten Fällen der Störungen im Vertrauensbereich ist eine vorherige, erfolglose Abmahnung vor Ausspruch der Kündigung nötig. Ohne vorherige Abmahnung ist die Kündigung rechtsunwirksam.
Bei einer verhaltensbedingten Kündigung gilt es insbesondere zu prüfen, ob
– überhaupt ein objektiver Kündigungsgrund vorliegt,
– welchem Bereich der Kündigungsgrund zuzuordnen ist und
– ob es einer vorherigen, erfolglosen Abmahnung bedarf.

Schließlich ist noch eine umfassende Interessenabwägung vorzunehmen. Hierbei müssen alle für und gegen die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses sprechenden Umstände gegeneinander abgewogen werden.
Es gibt also genug Ansatzpunkte, sich erfolgreich gegen eine verhaltensbedingte Kündigung zur Wehr zu setzen. Nutzen Sie diese Chance. Wir helfen Ihnen gerne dabei.

Ein besonderer Fall der verhaltensbedingten Kündigung ist die Verdachtskündigung. Hiervon ist immer dann die Rede, wenn allein der dringende Tatverdacht eine verhaltensbedingte Lösung des Arbeitsverhältnisses rechtfertigen soll, die Pflichtverletzung aber nicht vollständig nachgewiesen wird. Unabdingbare Voraussetzung für die Wirksamkeit einer solchen Verdachtskündigung ist, dass Sie als Arbeitnehmer vor Ausspruch der Kündigung zu den dringenden Tatverdachtsmomenten angehört wurden und ihnen die Möglichkeit der Stellungnahme eröffnet wurde. Außerdem muss es sich bei dem Tatverdacht um einen dringenden Tatverdacht handeln.

Die Experten

Haben Sie Fragen?
Kontaktieren Sie uns:
+49 89 45235570

 

Kontaktieren Sie uns

    Dieses Kontaktformular kann für eine erste Kontaktaufnahme genutzt werden. Eine Mandatsübernahme erfolgt erst durch ausdrückliche schriftliche oder mündliche Erklärung seitens der Kanzlei, nachdem die Modalitäten der Mandatsübernahme besprochen wurden.

    EQZ Eisenmann Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB

    Bavariaring / Ecke Pettenkoferstr.
    U-Bahnhaltestelle U4/U5 Theresienwiese

    Parkplätze am Bavariaring vorhanden

    Routenplanung

    Bavariaring 16
    80336 München
    Deutschland


    Telefon:

    +49 89 45235570


    E-Mail:

    kanzlei@e-q-z.de

    24. Mai 2022

    Arbeitsrecht für Vereinsverantwortliche

    EQZ-Kanzleipartner RA Prof. Dr. Christian Quirling unterstützte den „Freiburger Kreis“, eine Arbeitsgemeinschaft größerer deutscher Sportvereine, im Rahmen des diesjährigen Frühjahrsseminars mit einem Fachvortrag über aktuelle Entwicklungen und Entscheidungen im Arbeitsrecht. […]
    12. Mai 2022

    Darlegungs- und Beweislast im Überstundenprozess

    BAG: Der Arbeitnehmer muss weiterhin Überstunden nachweisen! Regelmäßig streiten Arbeitnehmer und Arbeitgeber nach dem Ausscheiden des Arbeitnehmers über die Vergütung geleisteter Überstunden. Hinter diesen Prozessen steht die Frage: Hat der […]
    14. März 2022

    Keine Nachgewährung von Urlaubstagen bei Quarantäne

    Zeiten, in welchen Arbeitnehmer in Quarantäne müssen, hindern nicht den Urlaubsverbrauch; es erfolgt also keine Nachgewährung von Urlaubstagen bei Quarantäne. Dies hat das LAG Köln mit Urteil vom 13.12.2021 – […]
    17. Februar 2022

    Schonfristzahlung schließt ordentliche Kündigung nicht aus!

    Der BGH bestätigt, dass eine Schonfristzahlung die ordentliche Kündigung nicht ausschließt, sondern nur die außerordentliche Kündigung! (zum Urteil) Die Zahlung rückständiger Miete innerhalb der gesetzlichen Schonfrist nach § 569 Abs. […]
    28. Januar 2022

    Gewerberaummiete: Keine pauschale Regel für gewerbliche Mietzahlungen im Lockdown

    Gewerberaummiete: Keine pauschale Regel für gewerbliche Mietzahlungen im Lockdown Im Rahmen der viel diskutierten Möglichkeiten einer Mietanpassung aufgrund von COVID-19-Pandemie bedingter Schließungen von Gewerbeeinheiten, insbesondere von Einzelhandelsgeschäften, hat der BGH […]
    28. Oktober 2021

    Einfache elektronische Signatur genügt nicht für wirksame Befristung des Arbeitsvertrags

    In einer jüngst veröffentlichten Entscheidung beschäftigte sich das ArbG Berlin (Urt. v. 28.09.2021 – Az. 36 Ca 15296/20; Unwirksame Befristung eines Arbeitsverhältnisses aufgrund elektronischer Signatur) mit der Frage, ob die […]