Personenbedingte Kündigung

Personenbedingte Kündigung

Hauptanwendungsfall der personenbedingten Kündigung ist die krankheitsbedingte Kündigung, wobei Krankheit nicht ohne Weiteres mit Arbeitsunfähigkeit gleichzusetzen ist. Die personenbedingte Kündigung ist unabhängig von einem eventuellen Verschulden des Arbeitnehmers, was besondere Bedeutung bei krankheitsbedingten Kündigungen hat. Auch ist eine Abmahnung bei einer personenbedingten Kündigung lediglich ausnahmsweise von Bedeutung. Denn eine Abmahnung kann ja nur Sinn machen, wenn Sie überhaupt steuerbar dazu in der Lage wären, das abgemahnte Verhalten zu unterlassen. Das kann bei Krankheit in der Regel ausgeschlossen werden.

Bei einer personenbedingten Kündigung wegen Krankheit sind für deren sozialen Rechtfertigung vier Stufen zu prüfen:

1. Stufe: Feststellung des relevanten Sachverhalts (häufige Kurzerkrankungen, Langzeiterkrankungen, dauernde Unmöglichkeit der Erbringung der Arbeitsleistung, krankheitsbedingte Minderung der Leistung auf Dauer)

2. Stufe: Negative Zukunftsprognose. Die Frage ist hier, ob aufgrund der medizinischen Gegebenheiten mit weiteren krankheitsbedingten Fehlzeiten zu rechnen ist.

3. Stufe: Feststellung von Betriebsablaufstörungen. Hier ist die Frage, wie sich die krankheitsbedingten Ausfallzeiten auf den Betriebsablauf auswirken und ob dagegen durch organisatorische Maßnahmen Abhilfe geschaffen werden kann.

4. Stufe: Interessenabwägung. Wie bei der verhaltensbedingten Kündigung ist auch hier eine Interessenabwägung vorzunehmen, bei der Ihre Interessen am Erhalt des Arbeitsplatzes und die Zumutbarkeit der Belastungen für den Arbeitgeber gegeneinander abzuwägen sind.

Es gibt also genug Angriffspunkte gegen die Wirksamkeit einer krankheitsbedingten Kündigung. Nutzen Sie Ihre Chance. Wir sind Ihnen gerne behilflich.

Die Experten

Haben Sie Fragen?
Kontaktieren Sie uns:
+49 89 45235570

 

Kontaktieren Sie uns

    Dieses Kontaktformular kann für eine erste Kontaktaufnahme genutzt werden. Eine Mandatsübernahme erfolgt erst durch ausdrückliche schriftliche oder mündliche Erklärung seitens der Kanzlei, nachdem die Modalitäten der Mandatsübernahme besprochen wurden.

    EQZ Eisenmann Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB

    Bavariaring / Ecke Pettenkoferstr.
    U-Bahnhaltestelle U4/U5 Theresienwiese

    Parkplätze am Bavariaring vorhanden

    Routenplanung

    Bavariaring 16
    80336 München
    Deutschland


    Telefon:

    +49 89 45235570


    E-Mail:

    kanzlei@e-q-z.de

    20. September 2022

    BAG Beschluss vom 13.09.2022: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten ab sofort vollständig erfassen

    Mit Beschluss vom 13.09.2022 hat das BAG Rechtsklarheit geschaffen: Es besteht schon jetzt die Pflicht des Arbeitgebers, die Arbeitszeiten vollständig zu erfassen. Bereits seit 2019 steht fest, dass die Arbeitgeber […]
    2. September 2022

    Fehlen der Soll-Angaben bei der Massenentlassungsanzeige

    Das BAG hat mit seiner Entscheidung vom 19. Mai 2022 – 2 AZR 467/21 – glücklicherweise für Klarstellung gesorgt und erkannt, dass das Fehlen der Soll-Angaben bei der Massenentlassungsanzeige nach […]
    22. Juni 2022

    Prof. Dr. Krug wieder Top-Rechtsanwalt „Miete & Eigentum“

    Unser Partner, Professor Dr. Krug, wurde auch dieses Jahr 2022 in die Focus-Liste der Top-Rechtsanwälte „Miete & Eigentum“ aufgenommen. Wir gratulieren Tobias herzlich!
    31. Mai 2022

    EQZ als beste Kanzlei von Capital ausgezeichnet!

    Capital hat EQZ Rechtsanwälte als beste Kanzlei für Privatmandanten im Bereich Miet- und Wohnungseigentumsrecht für die Region Deutschland Süden ermittelt. Wir gratulieren unserem Partner Professor Dr. Tobias Krug ganz herzlich!
    24. Mai 2022

    Arbeitsrecht für Vereinsverantwortliche

    EQZ-Kanzleipartner RA Prof. Dr. Christian Quirling unterstützte den „Freiburger Kreis“, eine Arbeitsgemeinschaft größerer deutscher Sportvereine, im Rahmen des diesjährigen Frühjahrsseminars mit einem Fachvortrag über aktuelle Entwicklungen und Entscheidungen im Arbeitsrecht. […]
    12. Mai 2022

    Darlegungs- und Beweislast im Überstundenprozess

    BAG: Der Arbeitnehmer muss weiterhin Überstunden nachweisen! Regelmäßig streiten Arbeitnehmer und Arbeitgeber nach dem Ausscheiden des Arbeitnehmers über die Vergütung geleisteter Überstunden. Hinter diesen Prozessen steht die Frage: Hat der […]