Betriebsbedingte Kündigung

Betriebsbedingte Kündigung

Die betriebsbedingte Kündigung ist die in der Praxis wohl am häufigsten vorkommende Kündigungsart. Liegen dringende betriebliche Erfordernisse vor, ist eine betriebsbedingte Kündigung zulässig. Betriebsbedingte Kündigungen weisen für ihren Arbeitgeber gegenüber personen- bzw. verhaltensbedingten Kündigung ein weitaus größeres Risiko auf. Denn die Rechtsprechung stellt an die Wirksamkeit einer betriebsbedingten Kündigung sehr hohe Anforderungen. Auch ist das gesamte Verfahren, insbesondere die Sozialauswahl, sehr fehleranfällig.

Nutzen Sie also Ihre Chance als Arbeitnehmer sich erfolgreich gegen eine betriebsbedingte Kündigung zur Wehr zu setzen. Wir sind Ihnen hier gerne behilflich.

Die betriebsbedingte Kündigung wird in zwei Stufen geprüft, nämlich
1. Stufe: Wegfall des Arbeitsplatzes und
2. Stufe: Sozialauswahl.

Auf der ersten Stufe muss ihr Arbeitgeber darlegen und beweisen, dass er eine unternehmerische Entscheidung getroffen hat, die den Verlust ihres konkreten Arbeitsplatzes zur Folge hat. Die unternehmerische Entscheidung selbst überprüfen die Arbeitsgerichte nur sehr eingeschränkt auf Willkür. Deutlich schwieriger wird es für den Arbeitgeber dann bei der Frage, ob aufgrund seiner unternehmerischen Entscheidung auch tatsächlich ein bestimmter Arbeitsplatz entfallen ist.

Erst wenn dieser Nachweis gelingt, ist auf der zweiten Stufe zu prüfen, ob der Arbeitgeber eine rechtmäßige Sozialauswahl getroffen hat. Hier wird geprüft, welche Arbeitnehmer am wenigsten eines sozialen Schutzes bedürfen. Abweichend hiervon können sogenannte Leistungsträger aus der Sozialauswahl herauszunehmen sein. Im Rahmen der Sozialauswahl passieren oftmals Fehler, die dann mit einer Kündigungsschutzklage erfolgreich angegriffen werden können. Die Sozialauswahl erfolgt wiederum in 3 Stufen:
1. Stufe: Festlegung vergleichbarer Arbeitnehmer
2. Stufe: Soziale Auswahlkriterien nach den gesetzlichen Kriterien Lebensalter, Dauer der Betriebszugehörigkeit, Unterhaltspflichten und Schwerbehinderung.
3. Stufe: Berücksichtigung betrieblicher Belange, insbesondere Berücksichtigung von Leistungsträgern

Die Experten

Haben Sie Fragen?
Kontaktieren Sie uns:
+49 89 45235570

 

Kontaktieren Sie uns

    Dieses Kontaktformular kann für eine erste Kontaktaufnahme genutzt werden. Eine Mandatsübernahme erfolgt erst durch ausdrückliche schriftliche oder mündliche Erklärung seitens der Kanzlei, nachdem die Modalitäten der Mandatsübernahme besprochen wurden.

    EQZ Eisenmann Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB

    Bavariaring / Ecke Pettenkoferstr.
    U-Bahnhaltestelle U4/U5 Theresienwiese

    Parkplätze am Bavariaring vorhanden

    Routenplanung

    Bavariaring 16
    80336 München
    Deutschland


    Telefon:

    +49 89 45235570


    E-Mail:

    kanzlei@e-q-z.de

    24. Mai 2022

    Arbeitsrecht für Vereinsverantwortliche

    EQZ-Kanzleipartner RA Prof. Dr. Christian Quirling unterstützte den „Freiburger Kreis“, eine Arbeitsgemeinschaft größerer deutscher Sportvereine, im Rahmen des diesjährigen Frühjahrsseminars mit einem Fachvortrag über aktuelle Entwicklungen und Entscheidungen im Arbeitsrecht. […]
    12. Mai 2022

    Darlegungs- und Beweislast im Überstundenprozess

    BAG: Der Arbeitnehmer muss weiterhin Überstunden nachweisen! Regelmäßig streiten Arbeitnehmer und Arbeitgeber nach dem Ausscheiden des Arbeitnehmers über die Vergütung geleisteter Überstunden. Hinter diesen Prozessen steht die Frage: Hat der […]
    14. März 2022

    Keine Nachgewährung von Urlaubstagen bei Quarantäne

    Zeiten, in welchen Arbeitnehmer in Quarantäne müssen, hindern nicht den Urlaubsverbrauch; es erfolgt also keine Nachgewährung von Urlaubstagen bei Quarantäne. Dies hat das LAG Köln mit Urteil vom 13.12.2021 – […]
    17. Februar 2022

    Schonfristzahlung schließt ordentliche Kündigung nicht aus!

    Der BGH bestätigt, dass eine Schonfristzahlung die ordentliche Kündigung nicht ausschließt, sondern nur die außerordentliche Kündigung! (zum Urteil) Die Zahlung rückständiger Miete innerhalb der gesetzlichen Schonfrist nach § 569 Abs. […]
    28. Januar 2022

    Gewerberaummiete: Keine pauschale Regel für gewerbliche Mietzahlungen im Lockdown

    Gewerberaummiete: Keine pauschale Regel für gewerbliche Mietzahlungen im Lockdown Im Rahmen der viel diskutierten Möglichkeiten einer Mietanpassung aufgrund von COVID-19-Pandemie bedingter Schließungen von Gewerbeeinheiten, insbesondere von Einzelhandelsgeschäften, hat der BGH […]
    28. Oktober 2021

    Einfache elektronische Signatur genügt nicht für wirksame Befristung des Arbeitsvertrags

    In einer jüngst veröffentlichten Entscheidung beschäftigte sich das ArbG Berlin (Urt. v. 28.09.2021 – Az. 36 Ca 15296/20; Unwirksame Befristung eines Arbeitsverhältnisses aufgrund elektronischer Signatur) mit der Frage, ob die […]