Abfindung

Abfindung

Einen gesetzlichen Anspruch auf Abfindung für den Verlust des Arbeitsplatzes gibt es abgesehen von dem Fall der „Abfindungskündigung“ (§ 1a KSchG) oder der gerichtlichen Auflösung des Arbeitsverhältnisses (§§ 9, 10 KSchG) nicht. Die weit verbreitete Meinung, nach Ausspruch einer Kündigung müsse der Arbeitgeber immer eine Abfindung zahlen, ist daher falsch!

Dennoch wird oft nach Ausspruch einer Kündigung vom Arbeitgeber eine Abfindung bezahlt. Mit einer Abfindung erkauft sich der Arbeitgeber in der Regel die Beendigung des Arbeitsverhältnisses und beseitigte das Risiko der gerichtlichen Feststellung der Unwirksamkeit der Kündigung mit der Folge der Zahlung von Annahmeverzugslohn. Je mehr also gegen die Wirksamkeit einer Kündigung ins Feld geführt werden kann, umso eher wird ihr Arbeitgeber bereit sein eine (hohe) Abfindung zu bezahlen.
Wenn ihr Arbeitgeber im Zusammenhang mit der Kündigung nicht ohnehin eine Abfindungszahlung anbietet, ist im Regelfall Voraussetzung für erfolgreiche Abfindungsverhandlungen, dass fristgerecht Kündigungsschutzklage gegen eine Kündigung erhoben wird.

Die Höhe der Abfindung ist Verhandlungssache und hängt von diversen Faktoren ab. Ein entscheidender Faktor ist natürlich, ob das Kündigungsschutzgesetz anwendbar ist, mit der Folge, dass ein Arbeitgeber nicht grundlos kündigen kann, sondern für seine Kündigung einen der drei anerkannten Kündigungsgründe des Kündigungsschutzgesetzes benötigt. Ein anderer Faktor ist die Einschätzung, wie wirksam bzw. unwirksam eine arbeitgeberseitige Kündigung ist und damit die Frage, ob die Kündigung vor einem Arbeitsgericht im Rahmen eines Kündigungsschutzprozesses standhält. Ein weiterer Faktor ist oftmals auch die Betriebszugehörigkeit und das Lebensalter des betroffenen Arbeitnehmers aber unter Umständen auch dessen Lästigkeitsfaktor. Die meisten Abfindungen bewegen sich in Deutschland der Höhe nach zwischen einem halben und zwei Bruttomonatsgehältern je Beschäftigungsjahr.

Die Experten

Haben Sie Fragen?
Kontaktieren Sie uns:
+49 89 45235570

 

Kontaktieren Sie uns

    Dieses Kontaktformular kann für eine erste Kontaktaufnahme genutzt werden. Eine Mandatsübernahme erfolgt erst durch ausdrückliche schriftliche oder mündliche Erklärung seitens der Kanzlei, nachdem die Modalitäten der Mandatsübernahme besprochen wurden.

    EQZ Eisenmann Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB

    Bavariaring / Ecke Pettenkoferstr.
    U-Bahnhaltestelle U4/U5 Theresienwiese

    Parkplätze am Bavariaring vorhanden

    Routenplanung

    Bavariaring 16
    80336 München
    Deutschland


    Telefon:

    +49 89 45235570


    E-Mail:

    kanzlei@e-q-z.de

    24. Mai 2022

    Arbeitsrecht für Vereinsverantwortliche

    EQZ-Kanzleipartner RA Prof. Dr. Christian Quirling unterstützte den „Freiburger Kreis“, eine Arbeitsgemeinschaft größerer deutscher Sportvereine, im Rahmen des diesjährigen Frühjahrsseminars mit einem Fachvortrag über aktuelle Entwicklungen und Entscheidungen im Arbeitsrecht. […]
    12. Mai 2022

    Darlegungs- und Beweislast im Überstundenprozess

    BAG: Der Arbeitnehmer muss weiterhin Überstunden nachweisen! Regelmäßig streiten Arbeitnehmer und Arbeitgeber nach dem Ausscheiden des Arbeitnehmers über die Vergütung geleisteter Überstunden. Hinter diesen Prozessen steht die Frage: Hat der […]
    14. März 2022

    Keine Nachgewährung von Urlaubstagen bei Quarantäne

    Zeiten, in welchen Arbeitnehmer in Quarantäne müssen, hindern nicht den Urlaubsverbrauch; es erfolgt also keine Nachgewährung von Urlaubstagen bei Quarantäne. Dies hat das LAG Köln mit Urteil vom 13.12.2021 – […]
    17. Februar 2022

    Schonfristzahlung schließt ordentliche Kündigung nicht aus!

    Der BGH bestätigt, dass eine Schonfristzahlung die ordentliche Kündigung nicht ausschließt, sondern nur die außerordentliche Kündigung! (zum Urteil) Die Zahlung rückständiger Miete innerhalb der gesetzlichen Schonfrist nach § 569 Abs. […]
    28. Januar 2022

    Gewerberaummiete: Keine pauschale Regel für gewerbliche Mietzahlungen im Lockdown

    Gewerberaummiete: Keine pauschale Regel für gewerbliche Mietzahlungen im Lockdown Im Rahmen der viel diskutierten Möglichkeiten einer Mietanpassung aufgrund von COVID-19-Pandemie bedingter Schließungen von Gewerbeeinheiten, insbesondere von Einzelhandelsgeschäften, hat der BGH […]
    28. Oktober 2021

    Einfache elektronische Signatur genügt nicht für wirksame Befristung des Arbeitsvertrags

    In einer jüngst veröffentlichten Entscheidung beschäftigte sich das ArbG Berlin (Urt. v. 28.09.2021 – Az. 36 Ca 15296/20; Unwirksame Befristung eines Arbeitsverhältnisses aufgrund elektronischer Signatur) mit der Frage, ob die […]