Abfindung

Abfindung

Einen gesetzlichen Anspruch auf Abfindung für den Verlust des Arbeitsplatzes gibt es abgesehen von dem Fall der „Abfindungskündigung“ (§ 1a KSchG) oder der gerichtlichen Auflösung des Arbeitsverhältnisses (§§ 9, 10 KSchG) nicht. Die weit verbreitete Meinung, nach Ausspruch einer Kündigung müsse der Arbeitgeber immer eine Abfindung zahlen, ist daher falsch!

Dennoch wird oft nach Ausspruch einer Kündigung vom Arbeitgeber eine Abfindung bezahlt. Mit einer Abfindung erkauft sich der Arbeitgeber in der Regel die Beendigung des Arbeitsverhältnisses und beseitigte das Risiko der gerichtlichen Feststellung der Unwirksamkeit der Kündigung mit der Folge der Zahlung von Annahmeverzugslohn. Je mehr also gegen die Wirksamkeit einer Kündigung ins Feld geführt werden kann, umso eher wird ihr Arbeitgeber bereit sein eine (hohe) Abfindung zu bezahlen.
Wenn ihr Arbeitgeber im Zusammenhang mit der Kündigung nicht ohnehin eine Abfindungszahlung anbietet, ist im Regelfall Voraussetzung für erfolgreiche Abfindungsverhandlungen, dass fristgerecht Kündigungsschutzklage gegen eine Kündigung erhoben wird.

Die Höhe der Abfindung ist Verhandlungssache und hängt von diversen Faktoren ab. Ein entscheidender Faktor ist natürlich, ob das Kündigungsschutzgesetz anwendbar ist, mit der Folge, dass ein Arbeitgeber nicht grundlos kündigen kann, sondern für seine Kündigung einen der drei anerkannten Kündigungsgründe des Kündigungsschutzgesetzes benötigt. Ein anderer Faktor ist die Einschätzung, wie wirksam bzw. unwirksam eine arbeitgeberseitige Kündigung ist und damit die Frage, ob die Kündigung vor einem Arbeitsgericht im Rahmen eines Kündigungsschutzprozesses standhält. Ein weiterer Faktor ist oftmals auch die Betriebszugehörigkeit und das Lebensalter des betroffenen Arbeitnehmers aber unter Umständen auch dessen Lästigkeitsfaktor. Die meisten Abfindungen bewegen sich in Deutschland der Höhe nach zwischen einem halben und zwei Bruttomonatsgehältern je Beschäftigungsjahr.

Die Experten

Haben Sie Fragen?
Kontaktieren Sie uns:
+49 89 45235570

 

Kontaktieren Sie uns

    Dieses Kontaktformular kann für eine erste Kontaktaufnahme genutzt werden. Eine Mandatsübernahme erfolgt erst durch ausdrückliche schriftliche oder mündliche Erklärung seitens der Kanzlei, nachdem die Modalitäten der Mandatsübernahme besprochen wurden.

    EQZ Eisenmann Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB

    Bavariaring / Ecke Pettenkoferstr.
    U-Bahnhaltestelle U4/U5 Theresienwiese

    Parkplätze am Bavariaring vorhanden

    Routenplanung

    Bavariaring 16
    80336 München
    Deutschland


    Telefon:

    +49 89 45235570


    E-Mail:

    kanzlei@e-q-z.de

    28. Oktober 2021

    Einfache elektronische Signatur genügt nicht für wirksame Befristung des Arbeitsvertrags

    In einer jüngst veröffentlichten Entscheidung beschäftigte sich das ArbG Berlin (Urt. v. 28.09.2021 – Az. 36 Ca 15296/20; Unwirksame Befristung eines Arbeitsverhältnisses aufgrund elektronischer Signatur) mit der Frage, ob die […]
    21. Oktober 2021

    Beweiswert der AU-Bescheinigung

    Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat am 08.09.2021 – 5 AZR 149/21 – entschieden, dass im Falle der Eigenkündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitnehmer und gleichzeitiger Krankschreibung des Arbeitnehmers dies den Beweiswert […]
    13. September 2021

    Professor Dr. Krug: Top-Anwalt „Miete & Eigentum“

    Unser Partner, Professor Dr. Krug, wurde in die Focus-Liste der Top-Rechtsanwälte „Miete & Eigentum“ aufgenommen. Wir gratulieren herzlich!
    17. August 2021

    EQZ feiert 20. Geburtstag – vielen Dank für Ihr Vertrauen!

    Tempus fugit. Am 17. August 2001 wurde unsere Kanzlei gegründet, damals noch als klassische BGB-Gesellschaft unter dem Namen „Eisenmann Quirling Zielinski & Kollegen“. Von Anfang an haben wir uns auf […]
    9. August 2021

    Doppelter Verdienst bei Aufhebungsvertrag mit unwiderruflicher Freistellung?

    Der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer hatten sich in einem Aufhebungsvertrag zur Beendigung Arbeitsverhältnisses unter Wahrung der Kündigungsfrist bei sofortiger unwiderruflicher Freistellung von der Arbeit unter Fortzahlung der Bezüge geeinigt. Der […]
    12. Juli 2021

    Sportrechtskongress am 08. Oktober 2021 – Vormerken!

    Am 08. Oktober findet der diesjährige Sportrechtskongress der Hochschule für angewandtes Management statt. Im Nachgang der diesjährigen UEFA Euro 2020 ist Titel des Kongresses „Road to Berlin? Fragestellungen im Rahmen […]